BJMM: Nicht immer sind die Königsjäger oben

In den letzten Jahren waren wir bei den Jugendmannschaftsturnieren meistens oben dabei und feierten sowohl innerhalb Berlins, als auch im überregionalen Bereich einige beachtliche Erfolge. Dass das nicht immer so ist, hat das erste April-Wochenende gezeigt. An diesem Wochenende fanden die ersten Runden der BJMM und parallel das Jugendmannschaftsopen statt, welches durch eine Idee des Autors initiiert wurde, statt. Wir Königsjäger nahmen an der BJMM mit jeweils einer Mannschaft in der U12 und U16 teil (in der U14 waren wir nicht vertreten) und mit drei Mannschaften am Jugendmannschaftsopen, welches altersklassenübergreifend ausgerichtet wurde. Außerdem nahm eine Mannschaft des Beethoven-Gymnasiums teil. Deren Schach-AG kooperiert mit unserem Verein, sodass es nicht verwunderlich war, dass in dieser Mannschaft vor allem Königsjäger anzutreffen waren.

In der U16 mussten wir leider auf unseren Spitzenspieler Jonas Eilenberg verzichten. Dafür kamen Octavio Rusell und Jonas Liu zu Einsätzen in dieser Mannschaft, die mit Karim Abed, Daniel Rose und Jakob Korek drei Deutsche Mannschaftsmeister im Team hatten. Obwohl wir also nicht schlecht besetzt waren, konnten wir an vorherige Erfolge nicht anknüpfen. In der ersten Runde mussten wir einen knappen 1,5:2,5 Verlust gegen die Mannschaft von Empor Berlin hinnehmen. Daniel konnte zwar bald einen Sieg einfahren, dafür stellte Octavio leider eine Figur ein, in dem sein Läufer gefangen wurde. Jakob versuchte zwar alles, kam aber nicht über ein Remis hinaus. Karim verlor eine lange ausgeglichene Partie. Danach ging es gegen die Schachfreunde Nord-Ost, die mit ihrer ziemlich spielstärke-homogenen Mannschaft an allen Brettern zur Herausforderung wurden. Leider sollte es an diesem Tag nicht sein. Nachdem Daniel leider ärgerlicherweise unnötig schnell verlor, reihten sich auch die anderen Spieler in die Niederlagenserie ein. Als es dann 0:3 (Jonas L. an Brett 4 und Jakob hatten verloren) stand, gab auch Karim seine Gewinnstellung mit zwei Mehrbauern in Zeitnot ab, in dem sein König zu offen stand, also 0:4. Im Sonntag hatten wir zunächst spielfrei, danach mussten wir gegen Kreuzberg ran, die als Außenseiter schon Empor besiegt hatten. Wir waren gewarnt und konnten unserer Favoritenrolle gerecht werden und mit der gleichen Aufstellung wie in der vorherigen Runde einen 4:0-Sieg einfahren. Eine Runde vor Schluss stehen schon die Schachfreunde Nord-Ost und Borussia Lichtenberg als qualifizierte für die Deutsche Meisterschaft fest. Wir können in der Schlussrunde am 9. Mai gegen Borussia allerdings noch die Entscheidung im Titelkampf beeinflussen.

In der U12 mussten wir am Samstag auf unser Spitzenbrett verzichten, da Floris Thümler wegen anderer Termine nicht mitspielen konnte. Auch die Suche nach einem Ersatzspieler gestaltete sich schwierig. Die potenziell nächsten Kandidaten fielen aus unterschiedlichen Gründen aus, am Ende wurde Julius Spahn als 4. Brett rekrutiert und spielte neben Benjamin Schäfer, Philipp Bickerich und Hao Weng. Er war auch sehr verwundert, als ich ihm das am Mittwoch beim Training mitteilte. Leider lief der Samstag ähnlich ab, wie bei den Großen. In der ersten Runde mussten wir gegen die Mannschaft vom SC Kreuzberg eine 1:3-Niederlage einstecken. Nur Philipp gewann seine Partie. Danach folgte eine 0,5:3,5-Niederlage gegen die zweite Mannschaft von der TSG Oberschönweide, was natürlich sehr schmerzhaft war. Auch hier war Philipp der, der den halben Ehrenpunkt erziehlte. Am Sonntag war die Mannschaft mit Floris dann viel motivierter und auch „psychisch stabiler“ in den Partien. Gegen die Favoriten von Empor konnte ein 2:2 eingefahren werden. Nach den Siegen von Benjamin und Hao war sogar noch mehr drin, leider verlor Floris seine Marathon-Partie gegen Ennio äußerst knapp. In der folgenden Runde bekamen wir das andere Spitzenteam, nämlich die erste Mannschaft der TSG. Hier konnte Benjamin ein Remis erreichen und Floris gegen Khoi Bach gewinnen. Leider verloren Philipp (der irgendwie einen schlechten Tag erwischt hatte) und Hao, sodass wir insgesamt 1,5:2,5 verloren. Hier stehen noch am 9./10.5. die restlichen drei Runden des Turniers aus. Wir hoffen, dass wir noch ein paar Mannschaftspunkte mitnehmen können und damit einen Mittelfeldplatz erreichen.

Erfreulichere Nachrichten kommen derweil von unseren Mannschaften, die am Jugendmannschaftsopen teilnahmen. Die Organisation gestaltete sich dabei sehr schwierig. Zu der knappen Spielerverfügbarkeit und den benötigten Spielern in der BJMM, gesellten sich noch einige (kurzfristige) Spielerausfälle. Alleine zwischen Samstag und Sonntag kam es zu 5 ungeplanten Ausfällen. Nur durch ein paar unerwartete zusätzliche Einsätze gelang es die Ausfälle teilweise zu kompensieren. Dennoch konnten freigelassene Bretter an beiden Tagen nicht verhindert werden. Ich entschuldige mich hiermit bei den Gegnern, die von uns keinen Gegner abbekommen und deswegen kampflos gewonnen haben!

Turniersieger in den 5-rundigen Turnier wurde unsere 1. Mannschaft. Rashid Abed, Richard Ritzow, Linus Spahn, Theo Oltersdorf, Phileas Bertram und Octavio Rusell konnten zum Erfolg beitragen, Glückwunsch!

In der Kategorie U14 (eigentlich als Extra-Turnier geplant, aber mangels Teilnehmerzahl zusammengelegt) konnte unsere 2. Mannschaft den 3. Platz erreichen. Die Mannschaft bestand in wechselder Aufstellung aus Phileas Bertram, Octavio Rusell, David Ritter, Finn Krasnici, Hannes Oltersdorf und Alexandr Sysoev.

Unsere 3. Mannschaft musste leider durchgängig in Unterzahl antreten uns sammelte vor allem an Erfahrung. Hier nahmen Narek Morillo, Alexandr Sysoev, Carla Drope und Julius Drope teil.

Die bereits erwähnte Beethoven-Mannschaft bestand aus Jonas Liu, Vitus Strübing, Tim Linnhoff und Lennart Scharein und wurde durch die „Nicht-Beethoverin“ Maike Haase verstärkt. Bis auf Lennart sind alle Vereinsmitglieder.

Die Königsjäger aus allen Mannschaften des offenen Turniers.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.