Groß und Klein bei den DSJ-Weihnachtsturnieren

Zwischen Weihnachten und Silvester veranstaltete die Deutsche Schachjugend (DSJ) Weihnachtsturniere als Ersatz für die ausgefallene DVM in den selben Altersklassen. Im Gegensatz zur DVM war keine Qualifikation nötig und Vereine konnten sogar mehrere Mannschaften in der gleichen Altersklasse melden. Wir nahmen dieses Turnierangebot gerne an und stellten insgesamt 5 Mannschaften.

ERSTER TAG

Am Montag (27.12.) fing es mit den Großen in der U20 an. Diese spielten, wie bei der DVM in dieser Altersklasse an 6 Brettern. Unsere Mannschaft bestand dabei aus Spielern, die zwischen 17 und 13 Jahre alt waren, also eine vergleichsweise junge Mannschaft in dieser Altersklasse. Wir waren sogar 7 Spieler und rotierten deshalb so, dass jeder einmal aussetzte.

An Brett 1 spielte Karim Abed ein super Turnier. Er holte 5/6 und spielte eine Leistung von > 2000 (echte DWZ) mit starken Partien.

Bei seinem Bruder Rashid Abed an Brett 2 lief das Turnier nicht so optimal. Am Ende standen nur 1,5 Punkte auf seinem Konto und über einige Partien wird er sich ärgern. Dennoch muss man natürlich bedenken, dass auch an Brett 2 starke Gegner warteten.

Yassin Mzee an Brett 3 spielte ein solides Turnier und holte 3,5/6, wobei seine Turnierleistung deutlich über seiner aktuellen DWZ lag, super!

Eine ebenso erfreuliche Überraschung war Matti Jäger an Brett 4. Er holte als noch DWZ-loser ebenfalls 3,5 Punkte erreichte damit genauso wie Yassin eine Turnierleistung über 1600. Besonders schön war sein Remis in der ersten Runde gegen einen 2000er.

Auch an den hinteren Brettern gelangen uns einige Erfolge. Jonas Liu konnte 3/6 einfahren, der erst 13 Jahre alte Octavio Rusell schaffte sogar 5/6. Jonas Mayer sammelte eher Erfahrung, konnte aber auch einen Sieg verbuchen.

Gesamtfazit: Insgesamt schlug sich die Mannschaft wacker. Mit den ein oder anderen Punkt mehr, wäre noch ein besserer Platz drin gewesen, aber auch der erreichte 21. Platz ist diesem Teilnehmerfeld ein Erfolg.

ZWEITER TAG

Am Dienstag (28.12.) waren dann die jüngsten am Start. 2 U10-Mannschaften stellten wir im Turnier. Dabei wurde nicht nach Spielstärke aufgeteilt, sondern in der 2. Mannschaft ein Team gebildet, welches sich aus der Schule und der Schachschule kennt.

Unsere 1. Mannschaft kam irgendwie nicht so richtig in Fahrt. An Brett 1 schien es bei Philipp Bickerich nicht so wirklich zu klappen. Mit 2/7 konnte er nicht so richtig an die Erfolge anknüpfen, die wir von ihm ja fast schon gewohnt sind. Und wenn es dann schon nicht so recht läuft, kommen noch „technische Probleme“ hinzu. Zwei Mouseslips in einer Partie und ein kurzfristiger Stromausfall in einer anderen Partie führten zu zwei unnötigen Niederlagen. Nächstes Mal …

Hao Weng an Brett 2 war ein Lichtblick. Ähnlich wie bei der sehr überzeugenden Vorrunde der BJEM spielte er viel ruhiger und konzentrierter als noch vor wenigen Monaten und konnte sich damit belohnen Mit 5/7 und einer Leistung, die seiner DWZ entspricht war er der Punktgarant im Team. Fremont Ma stand sich leider selbst im Weg. Zweimal musste er nach einer gewonnen Stellung eine Niederlage hinnehmen. Dennoch zeigte er nach einem Jahr Training bei Michael Richter, dass er schon einiges gelernt hat und gilt weiterhin als eines der größeren Talente im Verein. Das zeigte er auch bei seinen 3 Siegen.

An Brett 4 startet der Neukönigsjäger Narek Victoria Morillo. Er schaffte bei seinem ersten Turnier gleich mit 3,5/7 50% zu holen und zeigte dabei gute Ansätze, die in der kommenden Zeit noch ausgebaut werden können.

Gesamtfazit: Trotz einiger guter Partien, können wir leider unseren Setzlistenplatz nicht annähernd halten und rutschen auf den 29. Platz ab. Es ist also noch Luft nach oben …

Unsere 2. Mannschaft war als Vorletzter ins Turnier gestartet und konnte sich gut beweisen. An Brett 1 spielte Karl Hantke sehr solide und holte 3 Punkte (+ 1x spielfrei für die Mannschaft). Dabei konnte er eine starke Turnierleistung erreichen. Matteo Vinogradov spielte an Brett 2 noch zu schnell und übersah einiges, sodass am Ende nur 1 Punkt auf dem Konto war. Mit ein bisschen mehr Ruhe ist da aber sicherlich beim nächsten Mal mehr drin.

Der jüngste teilnehmende Königsjäger Florian Hantke kam auf 2 Punkte. Leider verpasste er in der 4. Runde seine gewonnen Stellung zum Sieg zu führen (dieses Endspiel müssen wir uns noch dringend anschauen!). Komplettiert wurde die Mannschaft von Julius Drope, die im Laufe des Turniers besser hineinfand und 3 Punkte holte, auch wenn diese zum Teil etwas glücklich waren.

Gesamtfazit: Insgesamt eine stabile Mannschaftsleistung und sicherlich viel Erfahrung für die noch jungen Königsjäger.

DRITTER TAG

Am Mittwoch (29.12.) traten wir in zwei Altersklassen an, in der U12 und in der U16w. In letzterer konnten wir kurzfristig mit Lara Hafermann (Borussia Lichtenberg) eine Gastspielerin.

In der U16w spielten nur 7 Mannschaften mit, sodass ein Rundenturnier gespielt wurde. Wir waren auf Platz 7 gesetzt. Lara Hafermann konnte an Brett 1die ersten 4 Partien für sich entscheiden. Allein aus den letzten beiden Partien ging sie als Verliererin hervor. Mit einer Leistung, die knapp 300 Punkte über ihrer DWZ lag, war sie eine echte Verstärkung für das Team, vielen Dank Lara! Doch auch die Königsjägerinnen spielten gut mit. Rosalie Schülke schaffte als jüngste Spielerin im Team an Brett 2 2,5 Punkte, auch wenn das Remis in der letzten Runde etwas unglücklich war, wie die Partie beweist.

An Brett 3 spielte Luise Weiß ihr erstes Turnier. Sie konnte 4/6 holen und damit auf Anhieb eine 1600er Leistung spielen. Viele Partien waren sehr durchdacht von ihr gespielt, sodass davon auszugehen ist, dass sie auch 2022, wie die anderen erwähnten „Neulinge“ unserem Verein viel Freude bereiten wird. Maike Haase kam im Laufe des Turniers auch immer besser in Schwung und erreichte tolle 3/6.

Gesamtfazit: An 7 gestartet, an 5 geendet. Das Turnier in der U16w war dieses Jahr unser Erfolgreichstes und das, obwohl keine der Norddeutschen Meisterinnen dabei war. In der letzten Runde lag sogar die Sensation gegen den Tabellenführer und späteren Turniersieger aus Halle in der Luft. Schade, dass das nicht geklappt hat, aber großen Glückwunsch an die 4 Mädchen!

Da die Mädchen oben dabei waren, haben es ihre Partien auch in den Livestream der DSJ geschafft.

In der U12 traten wir fast mit unserer Bestaufstellung an. Da wir aber hauptsächlich im jüngeren Jahrgang der U12 stark vertreten waren, waren wir in der Startrangliste eher im Mittelfeld. Der Turnierverlauf war ingesamt durchwachsen.

An Brett 1 kämpfte Floris Thümler. Leider war er an diesem Tag irgendwie etwas zu abgelenkt, sodass im ein paar unnötige Fehler passierten und er nur auf 2,5 Punkte kam. Benjamin Schäfer an Brett 2 war das Gegenteil. Er war immer voll dabei und erreichte starke 5,5/7. Eine super Leistung! Auch Phileas Bertram konnte an Brett 3 einige Punkte zum Erfolg der Mannschaft beisteuern. Insgesamt 4,5 Punkte konnte er verbuchen und behielt auch in komplizierten Stellungen den Überblick.

Arne Hafener an Brett 4 erwischte einen Tag zum Vergessen. Nach einem Sieg in der 1. Runde verlor er anschließend alle seine Partien, zum Teil sehr bitter. Es klappte einfach irgendwie nichts und er konnte nicht seine gewohnten Leistungen abrufen. Wir hoffen, dass es bei ihm beim nächsten Mal wieder besser klappt.

Gesamtfazit: Während Benjamin und Phileas einen guten Tag erwischt hatten, lief es bei Floris und Arne nicht so rund. Insgesamt also ein Platz in der Mitte.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.