Keine Faxen machen – Bericht vom Abrafaxe-Turnier

Nur eine Woche nach dem Petershagener Kinderturnier trafen wieder einige Königsjäger zum Schachspielen zusammen, nämlich zum Abrafaxe-Turnier. Leider konnten wir unsere hohen Teilnehmerzahlen, die wir bei diesem Traditionsturnier vor der Pandemie hatten, nicht anknüpfen. Insgesamt fanden nur 4 unserer Mitglieder den Weg zum Turnier

In der A-Gruppe (Abrax) gab es gleich einen erfreulichen Einstand. David Rapp konnte bei seinem Turnierdebüt außerhalb des Vereins gleich 4/7 mitnehmen (3 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen) und damit den 21. Platz erreichen. Eine besondere Erwähnung sollte hier sein Remis gegen das Berliner Supertalent Karl Gersemann (TSG Oberschöneweide) erhalten. David war zwar in diesem Duell mit einem Altersunterschied von 5 Jahren der ältere, aber natürlich nicht der erfahrenere Spieler, was das Remis gegen einen 1500er so besonders macht. Neben David war auch Linus Busch in dieser Gruppe vertreten. Für ihn war das schon die 5. Teilnahme bei diesem Turnier, seit 2016 war er immer dabei. Damals hat er in der Gruppe D angefangen und ist dann altersmäßig in den kommenden Jahren aufgestiegen. Diesmal war er zum ersten Mal in der Gruppe A vertreten. Er holte drei Punkte und landete damit auf Rang 39.

In der Gruppe B (Brabax) waren ebenfalls zwei Königsjäger dabei. Eine besonders bittere Wendung nahm dabei das Turnier für Philipp Bickerich. Erst führte er das Turnier mit 4/4 an, dann ein Remis in der 5. Runde am Spitzenbrett gegen den einzigen punktgleichen Gegner und ein Podestplatz, vielleicht auch der Gruppensieg waren schon zum Greifen nahe. Es folgten aber leider zwei Niederlagen in den letzten beiden Runden und Philipp rutschte auf den 9. Platz ab. Schade! Ebenfalls am Start war Alexandr (Sasha) Sysoev. Er zeigte auch eine solide Leistung (u. a. Sieg gegen den Ex-Königsjäger Michael Ceitlin) musste nach hinten hin aber auch ein paar Niederlagen einstecken, die den Höhenflug stoppten und schließlich zu Platz 21. führten.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.